Auf dem Parkplatz von R&D werden Regenerosionsprüfgeräte als komplette Container-Lösungen gebaut, die für das Einlaufen und den Einsatz am Kundenstandort bereit sind.

Share article

Es bestand eine große Nachfrage nach der Lösung seit R&D die ersten Regenerosionsprüfgeräte vor vier Jahren gebaut hat. Mit dem Regenerosionsprüfgerät können Hersteller von Windkraftanlagen die Erosion an den Vorderkanten der Rotorblätter testen. Beständigkeit gegenüber Erosion ist wichtig, da sonst die Oberfläche der Rotorblätter abblättert, was zu einem aerodynamischen Verlust und damit zu einem potenziell größeren Leistungsverlust führt. 

Komplette Container-Lösung

„Normalerweise muss der Kunde einen Raum zur Verfügung stellen, in dem das Regenerosionsprüfgerät untergebracht werden kann“, sagt Peter Kattai Ulrikkeholm, Geschäftsbereichsleiter bei R&D Test Systems. „Da wir es mit einer Maschine zu tun haben, die extrem schnell läuft, gibt es bestimmte Anforderungen an die Bauweise, wie zum Beispiel Belüftung, Abwassersystem usw.“ 

Daher bietet R&D nun dem Kunden ein komplettes Produkt, bei dem das Regenerosionsprüfgerät in einem 20-Fuß-Container geliefert wird. Es ist nach dem Einlaufen am Kundenstandort einsatzbereit. Die Container-Lösung ermöglicht es dem Kunden, das Regenerosionsprüfgerät bei Bedarf einfach an einen anderen Standort zu bewegen. 

Schlüsselfertige Lösung

R&D bietet eine schlüsselfertige Lösung, die die Regenanlage, einen Rotor mit Prüfkörper-Halterungen, Drainage, Belüftungs- und Steuerungssystem umfasst. Diese wird in einem Gehäuse in Form eines 20-Fuß-Containers geliefert. Diese Prüfanlage besitzt eine hohe Wiederholgenauigkeit und erfüllt die Anforderungen von DNV GL‘s empfohlener Praxis (DNGL-RP-0171) für die Prüfung von Rotorblätter-Erosionsschutzsystemen.

Komplizierte Tests

Die Regenerosionsprüfung ist sehr komplex und dieser Aspekt ist sehr schwierig zu testen, da es sich um solch einen schnellen Prozess handelt. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei der Prüfung bei 180 m/s. „Deshalb waren für den Entwicklungsprozess viele praktische Tests erforderlich“, sagt Peter Kattai Ulrikkeholm. „In diesem Bereich können Sie nicht alles rein theoretisch berechnen - aber es ist nichtsdestotrotz eine starke theoretische Grundlage erforderlich, um die richtige Entscheidung zu treffen.“ 

Eine der großen Aufgaben während des Entwicklungsprozesses bestand darin, einen aerodynamischen Bereich um die Maschine und insbesondere die Rotorblätter in der Maschine zu schaffen. Es gab mehrere Schwierigkeiten, dafür zu sorgen, dass die Tropfen gerade nach unten fallen und den Prüfkörper simultan mit solch einer hohen Geschwindigkeit treffen. Dafür mussten die Tropfen, ohne eine Kurve zu beschreiben oder von anderen Turbulenzen in der Maschine beeinflusst zu werden, fallen. R&D hat dieses Problem gelöst und die Maschine reproduziert jetzt zuverlässig die Prüfbedingungen für Regenerosion. 

Zuverlässigkeit und Wiederholgenauigkeit

Die Hersteller verfügen über optimale Erosionsprüfkapazitäten, wie zum Beispiel die Möglichkeit, verschiedene Beschichtungen für die Vorderkanten der Rotorblätter und die entsprechende Haltbarkeit bei der Entwicklung neuer Rotorblätter zu prüfen. Mit dieser Maschine können Hersteller sicherstellen, dass die Prüfungen so realistisch wie möglich sind. 

Ein wichtiger Parameter in diesem Prozess ist die Zuverlässigkeit und für verschiedene Kunden war bei der Auswahl dieser Prüflösung insbesondere die Wiederholgenauigkeit ein entscheidender Aspekt. 

Mit der Container-Lösung vermeidet der Kunde Probleme, die bei der Einrichtung eines Raums für das Prüfgerät auftreten können. „Es haben sich bereits verschiedene Kunden für unsere Lösung entschieden“, sagt Peter Kattai Ulrikkeholm. „Wir haben über einen längeren Zeitraum darüber nachgedacht, wie wir es für den Kunden einfacher machen können. Das Feedback zeigt, dass dies die perfekte Lösung für die Anforderungen vieler Kunden ist.“ 

 

Wie können wir Ihnen behilflich sein?

Kontaktperson
Peter Ulrikkeholm
Vice President - Operations
Schick uns eine Nachricht