R&D‘s langjährige Erfahrung war einer der wichtigsten Gründe, weshalb sich NOV (Flexibles) für eine Kooperation mit R&D bei der Gestaltung und dem Bau von zwei neuen Prüfanlagen für Ölrohre entschieden hat.

Share article

National Oilwell Varco (NOV) gehört zu den weltweit führenden Unternehmen hinsichtlich der Entwicklung und Lieferung von Anlagen für die Öl- und Gasindustrie. Ein wichtiger Aspekt der Arbeit besteht darin, Prüfungen der entwickelten Ölrohre durchzuführen und Produktzertifikate auszustellen, die die Haltbarkeit der Rohre unter verschiedenen Bedingungen dokumentieren. 

Während des gesamten Projekts haben wir von R&D‘s umfangreicher Erfahrung bezüglich der Entwicklung von Prüfanlagen profitiert.

Peder Skifter Mikkelsen
Projektmanager, NOV

Rundum kundenspezifische Lösung

NOV‘S neue Prüfanlagen werden die Haltbarkeit von Ölrohren unter verschiedenen Bedingungen prüfen. Sie müssen in der Lage sein, Prüfungen von 17 - 22 Meter langen Abschnitten einer fertigen flexiblen Ölleitung im Originalmaßstab durchzuführen. Bei allen handelt es sich um Prüfungen der Materialermüdung, wobei getestet wird, welchen starken Einwirkungen die Rohre unter verschiedenen Bedingungen standhalten können, wie zum Beispiel beim Auftreffen einer starken Welle. Mit Hilfe dieser Prüfungen kann NOV die Haltbarkeit der Rohre dokumentieren und die Produktzertifikate erstellen. 

Die beiden neuen Prüfanlagen nehmen viel Platz ein, da sie eine Länge von jeweils 30 und 20 Metern haben und eine maximale Höhe von 6 Metern besitzen. Die Entscheidung, die zwei neuen Prüfstände zu entwickeln und zu bauen zog den Bau von zwei neuen Gebäuden nach sich, in denen die neuen Anlagen untergebracht sind. 

Die Zusammenarbeit bei der Entwicklung der neuen Prüfanlagen begann vor mehreren Jahren. „Während der Projektvorbereitung hatten wir viele verschiedene Konzeptvorschläge und wir haben alle Optionen besprochen, bevor wir die finale Entscheidung in Bezug auf die Ausführung und den Bau getroffen haben“, sagt Kenth Skipper Mortensen, Projektmanager bei R&D.
„Wenn man zum Beispiel einen Sog vom Meeresboden an einer 2,5 km langen Ölleitung simulieren muss, muss die Prüfanlage einen Sog mit einer Kraft von 600 Tonnen besitzen, was eine speziell konzipierte Lösung erfordert. Wir haben daher die Vor- und Nachteile der verschiedenen Lösungen mit den Projektmanagern und den Personen, die für die Prüfungen bei NOV zuständig sind, besprochen und haben im Rahmen unserer Zusammenarbeit die optimalste Lösung gefunden.“ 

Kompetente und zuverlässige Kooperation

Nach Aussage von NOV war die Zusammenarbeit mit R&D sehr wertvoll. „Während des gesamten Projekts haben wir von R&D‘s umfangreicher Erfahrung bezüglich der Entwicklung von Prüfanlagen profitiert. Sie haben unsere Anforderungen und Bedürfnisse sehr gut berücksichtigt und verschiedene Lösungen vorgeschlagen, durch die die endgültige Lösung verbessert wurde“, sagt Peder Skifter Mikkelsen, Projektleiter bei NOV. 

Die beiden Prüfanlagen wurden in den neuen Gebäuden in Kalundborg installiert und sind für die Implementierung bereit. „Die Zusammenarbeit mit R&D war während der gesamten Projektdauer sehr hilfreich“, sagt Peder Skifter Mikkelsen. „Wir denken, dass R&D‘s Mitarbeiter während des gesamten Projekts sehr kompetent und zuverlässig und auch in wirtschaftlicher Hinsicht von Nutzen waren. Wir freuen uns auf die Durchführung der ersten Testläufe in den nächsten Wochen.“ 

Wie können wir Ihnen behilflich sein?

Kontaktperson
Nicolas Gjerlev Andersen
Project Director - Wind
Schick uns eine Nachricht